Ernennung von Ortsgerichtsschöffen

Foto: ©Rathaus Freigericht

Nach dem Tode des langjährigen Ortsgerichtsvorstehers Edmund Petermann und dem Rücktritt von Norbert Trageser im April hat sich das Freigerichter Ortsgericht neu aufgestellt. Mit der kürzlich erfolgten Ernennung von Johanna Wolf und Gottfried Brückner zu neuen Ortsgerichtsschöffen ist das fünfköpfige Team mit dem Ortsgerichtsvorsteher Helmut Kaiser wieder komplett. Gottfried Brückner übernimmt das Amt des stellvertretenden Ortsgerichtsvorstehers.

Dem Gremium als Schöffen erhalten bleiben Gerhard Pfahler und Hildegard Klein, die von ihrem bisherigen Amt als stellvertretende Ortsgerichtsvorsteherin zurückgetreten war. Auf die beiden vakanten Stellen waren mehrere Bewerbungen eingegangen, worauf sich die Freigerichter Gemeindevertretung für Frau Wolf und Herrn Brückner entschieden hatte. Bürgermeister Dr. Albrecht Eitz gratulierte mit einem kleinen Präsent den beiden neuen Schöffen zur Ernennung durch den Direktor des Amtsgerichts Gelnhausen.

Er dankte in Anwesenheit der Hauptamtsleiterin Diana Schöpf und der zuständigen Sachbearbeiterin Alexandra Becker allen für die Übernahme des Ehrenamts, das die Justiz sehr entlaste und einen ausgezeichneten bürgernahe Service biete. Den Freigerichter Bürgerinnen und Bürger seien die Mitglieder des Ortsgerichts gut bekannt, wodurch schnell Vertrauen entstehe.

Ortsgerichtsvorsteher Helmut Kaiser bemerkte, dass man sich noch weiterhin gut einarbeite, da einige Schätzungen anstünden, was auch in den gemeinsamen monatlichen Treffen vertieft werde. Er wies darauf hin, dass das Ortsgericht kein Organ der Gemeinde Freigericht sei. Die Ortsgerichte sind Hilfsbehörden der Justiz. Ihnen obliegen Aufgaben auf dem Gebiet der freiwilligen Gerichtsbarkeit und des Schätzungswesens. Die Ortsgerichtsmitglieder sind Ehrenbeamte und werden auf Vorschlag der Gemeinde vom Direktor des Amtsgerichtes für die Dauer von zehn Jahren ernannt. Zu ihren Aufgaben zählen Beglaubigungen von Unterschriften und Abschriften, Erteilung der Sterbefallanzeige an das Amtsgericht, Sicherung des Nachlasses, Mitwirkung des Ortsgerichtes bei Festsetzung und Erhaltung von Grundstücksgrenzen, Schätzungen.

Das Ortsgericht ist in den Räumen der ehemaligen Kegelbahn (Rathauskeller) donnerstags von 10 bis 12 Uhr erreichbar. Das Büro ist zu dieser Zeit ständig besetzt. Besucher werden gebeten, eine Mund-Nasen-Abdeckung zu tragen, die aktuellen Abstandsregeln werden eingehalten. In dringenden Einzelfällen besteht die Möglichkeit, telefonisch unter 06055 1635 (Helmut Kaiser) Ausweichtermine zu vereinbaren. Das Ortsgericht ist ab sofort per E-Mail unter ortsgericht@freigericht.de zu erreichen. Weitere Informationen gibt es auf der Homepage unter www.freigericht.de