Freundschaftsdienste und Gefälligkeitsschäden

Foto: Adobe Stock / ©RobertKneschke

Der starke Freund als Umzugshelfer, das nette Nachbarskind als Hundesitter oder handwerklich begabte Bekannte, die gerne beim Umbau mit anfassen – solange diese Hilfe reibungslos funktioniert, sind alle Beteiligten glücklich und zufrieden.
Doch sobald ein Missgeschick oder unglückliche Umstände zu Schäden und zu Ärger zwischen den Beteiligten führen, kann der gut gemeinte Freundschaftsdienst schnell zur Kostenfalle werden. Gefälligkeitsschäden sind grundsätzlich nicht im Leistungskatalog der Versicherungen enthalten. Die LVM hat ihre Haftpflichtversicherung auch um solche Schäden erweitert, die während einer Hilfeleistung entstehen.

Tipp: 
Jeder Versicherte kann in seinem Haftpflichtvertrag prüfen, ob auch Gefälligkeitsschäden abgesichert sind. Die LVM bietet zudem ein Versicherungspaket, das Schäden an Geliehenem einschließt. Auch hier galt bisher: Haftpflichtversicherungen decken grundsätzlich keine Schäden an geliehenen, gepachteten oder gemieteten Gegenständen ab.