Jahreshauptversammlung des Gewerbevereins

Der neue Vorstand des Gewerbevereins Freigericht (von links nach rechts): Norbert Frettlöhr, Carmen Brönner, Georg Vonrhein, Jacqueline Klöppel, Stefanie Gilles, Marco Adam, Magdalena Fontanier, Jürgen Herröder, Dominik Fischer, Rita Fischer, Bernd Schneider. Es fehlt Burkhard Benzing. - Foto: GVF / ©Joanna Weigand

Verein saniert – Verantwortung an die nächste Generation übergeben
Nach zwei Jahren der Erneuerung und Konsolidierung haben Klaus Brönner und Norbert Frettlöhr auf der Jahreshauptversammlung des Gewerbevereins Freigericht die Hauptverantwortung an die nächste Generation übergeben. Klaus Brönner, der mit Herzblut und Engagement den Verein als Vorsitzender in den beiden schwierigen Jahren geführt hat, wird künftig als Ehrenvorsitzender – neben Helmut Schneider im Ältestenrat und Ehrenvorstand – dem jungen Team beratend zur Seite stehen.

Zu Beginn der Jahreshauptversammlung sprach Klaus Brönner den aktiven Mitgliedern für die Umsetzung der Veranstaltungen im ablaufenden Jahr 2018 seinen Dank aus. Besonderer Dank ging an Michael Reuther für die Organisation der Nightlife-Disco und an Roland Frettlöhr für die Planung der Flohmärkte und des anstehenden Weihnachtsmarktes. Diese Veranstaltungen haben dazu beigetragen, dass der Verein inzwischen schwarze Zahlen schreibt. In seinem Bericht betonte anschließend der scheidende Kassierer Norbert Frettlöhr, dass der Verein bei der Übernahme vor zwei Jahren zahlungsunfähig war. Die Beitragserhöhung, die ausschließlich zum Anschub neuer Aktivitäten vorgesehen war, musste zum Teil zur Tilgung von Altlasten verwendet werden. Bei der Geschäftsstelle konnten deutlich Kosten eingespart werden. Das Ergebnis des Jahresabschlusses wird zum Jahresende keinerlei Verbindlichkeiten ausweisen. Für die Gutscheine, die derzeit im Umlauf sind, wurden zudem ausreichend Rücklagen gebildet. Herr Brönner dankte zudem Bernd Schneider für die Umsetzung sämtlicher Marketingaktivitäten im ablaufenden Jahr, der Betreuung der Internetseite, den Aktivitäten bei Facebook und insbesondere für die Realisierung des monatlichen Magazins FREIGERICHT. Dieses wird flä­chendeckend an alle Haushalte in Freigericht verteilt und zusätzlich über Auslagestellen in den Randregionen Alzenau, Rodenbach, Hasselroth und Linsengericht verbreitet. Inzwischen ist das Magazin ein wichtiges Kommunikati­onsmittel des Vereins geworden und dient den Mitgliedern als wirkungsvolle Platt­form für die Neukundenge­winnung. Eine Fortführung und Ausweitung des Magazins sei gewünscht. Norbert Frettlöhr konnte dies nur bestätigen. Über das Gewerbemagazin habe sein Unternehmen allein 200 Neukunden aus Freigericht gewinnen können.  Jürgen Herröder zeigte an einem Beispiel auf, wie einfach es für jedes Unternehmen ist, seine Werbung zu platzieren. Bernd Schneider freute sich über die Anerkennung, nutzte aber die Gelegenheit, sich mehr Mitarbeit bei der Planung und Umsetzung des Magazins zu wünschen. Wie dies aussehen kann, soll vom neuen Vorstand konkretisiert werden. Die Wahl des komplett neuen Vorstands stand unter dem Motto: „Wer bereit ist, sich für ein Thema einzusetzen, ist im künftigen Vorstand willkommen.“ Bereits im Vorfeld hatten junge Mitgliederinnen und Mitglieder ihre Bereitschaft bekundet, sich künftig zu engagieren. So konnten die Wahlen schnell und meist einstimmig durchgeführt werden. Die Aktivitäten für das kommende Jahr sollen in der ersten konstituierenden Sitzung des neuen Vorstandes beschlossen werden. Zu den geplanten Veränderungen wird auch ein individualisierter Mitgliederbeitrag gehören, der ab Juli 2019 die bisherige Struktur ablösen soll. Hierüber wird es im kommenden halben Jahr Gespräche mit jedem einzelnen Mitglied geben. 

Abschließend bedankte sich Klaus Brönner beim anwesenden Noch-Bürgermeister Joachim Lucas für die Unterstützung in den vergangenen beiden Jahren, gerade bei der Ausrichtung des Weihnachtsmarktes, der zum größten Kostenfaktor des Gewerbevereins gehört. In seinem Resümee bedauerte der scheidende Vorsitzende jedoch, dass sich der Gewerbeverein noch nicht nachhaltig bei der Gemeinde einbringen konnte. Hier besteht beim Verein die Hoffnung, dass sich mit dem neuen Vorstand und dem neuen Bürgermeister auch neue Chancen der Kooperati­on ergeben. Die Vision: Der Gemeinde gemeinsam ein Gesicht verleihen.

Redaktion: BS

Der neue Vorstand:
Geschäftsführender Vorstand
Marco Adam 
(1. Vorsitzender und verantwortlich für die 
Mitgliederbetreuung)
Carmen Brönner 
(Kassiererin und verantwortlich für die 
Gemeindearbeit, Leitung der Geschäftsstelle)
Dominik Fischer 
(Schriftführer und ebenfalls verantwortlich 
für die Mitgliederbetreuung)
Bernd Schneider 
(verantwortlich für Marketing und Medien)

Erweiterter Vorstand:
Norbert Frettlöhr (verantwortlich in 2019 für Flohmärkte, Wochen- und Weihnachtsmarkt) und Burkhard Benzing (verantwortlich für den Bereich Handel). Burkhard Benzing zur Seite steht künftig Jürgen Herröder (Handel). Beide werden sich um die Ausrichtung einer Ausbildungsmesse im Frühjahr 2019 kümmern. 
Stefanie Gilles und Jacqueline Klöppel sind künftig verantwortlich für die Umsetzung der Hochzeitsmesse, die in 2019 erneut stattfinden wird. 
Magdalena Fontanier und Georg Vonrhein werden den Bereich Immobilien und Handwerk betreuen. 
Rita Fischer wird auch weiterhin die Ausrichtung der Stammtische planen.
Michael Daniell und Jens Emrich haben sich bereit erklärt, die Vorbereitung der Märkte – und somit die Arbeit von Norbert Frettlöhr – zu unterstützen. Michael Daniell bleibt zudem Kassenprüfer. 
Karina Höfler wurde als weitere Kassenprüferin neu gewählt. Michael Reuther wird sich auch im kommenden Jahr um die Ausrichtung der Nightlife-Disco kümmern.

 

Herzlichen Dank
Wir bedanken uns an dieser Stelle für das Engagement des scheidenden Vorsitzenden und nun Ehrenvorsitzenden Klaus Brönner. Hätte er nicht zusammen mit Helmut Schneider einer Auflösung des Vereins entgegengestanden und mit Norbert Frettlöhr einen Mitstreiter gefunden, gäbe es heute keinen Gewerbeverein in Freigericht mehr. Die Geschäftsstelle, die in den Jahren zuvor jährlich 15.000 EUR verschlungen hatte, führte er ehrenamtlich und stellt die Geschäftsräume und Lagerflächen nach wie vor unentgeltlich zur Verfügung. Immer vorangehen und Vorbild für die jungen Mitglieder sein, Ideen kreieren und umsetzen – das war und ist sein Anspruch. Auch wenn er mit 70 nicht mehr in der ers­ten Reihe stehen möchte, wird er dem Verein beratend weiter zur Seite stehen. Dafür sprechen wir ihm unsere Anerkennung und Dankbarkeit aus.
Der neue Vorstand

 

Foto: GVF / ©Bernd Schneider
Foto: GVF / ©Bernd Schneider