„Und es ward Licht...“

Foto: privat

Konzert am 18. November in St. Anna, Beginn 19:00 Uhr
Zwei Jahre lang, von 1796 bis 1798, widmete Joseph Haydn all seine Kräfte  dem Oratorium „Die Schöpfung“. Im April 1798 erlebte das großartige Werk seine triumphale Uraufführung im Palais des Fürsten Schwarzenberg in Wien, die der Komponist selbst dirigierte. In der Schöpfung schildert Haydn in einer gewaltigen Tonsprache gemeinsam mit dem Text-Verfasser Baron van Swieten die Erschaffung der Welt, ihr Entstehen aus dem Chaos. Die Rolle des Oratorium-Erzählers (Historicus) ist den drei Erzengeln übertragen, die aber nicht nur als Verkünder des Bibelwortes auftreten, sondern das Werden der Schöpfung in poetischen Bildern ausschmücken. In besonderem Maße wird Händels Vorbild in den Chören lebendig, die in der „ Schöpfung“ einen breiten Raum einnehmen. Haydn versteht es meisterhaft, souverän alle Mittel des musikalischen Ausdrucks im instrumentalen und vokalen Bereich einzusetzen. Von der Schilderung des Chaos, dem plötzlichen Eintreten des „Lichtes“, der Erschaffung von Himmel und Erde, von Wasser und Land handelt der 1. Teil des Oratoriums. Von der Erschaffung der Lebewesen am Land, im Wasser und in der Luft verkünden alle Mitwirkenden im 2. Teil und beschließen diese Schilderung mit dem mächtigen Dankchor „Vollendet ist das große Werk“! Im letzten Teil berichten die Erzengel von der Erschaffung des Menschen, von der Begegnung des ersten Menschenpaares Adam und Eva in frischer Anmut und unschuldsvoller Liebe. Am 27. März 1808, wenige Tage vor Haydns 76. Geburtstag, gab es im Festsaal der Wiener Universität vor prominentem Publikum, unter dem sich auch Beethoven befand, eine glanzvolle Aufführung der „Schöpfung“. Haydn selbst, der unter den Zuhörern war, sagte nach Verklingen des Beifalls: „Es kommt von dort“ und machte mit den Händen eine Bewegung gen Himmel. 

Die Ausführenden des Konzertes sind:
Singkreis St. Anna und Gäste 
Main-Kinzig-Kammerorchester Simone Schwark (Sopran)
Daniel Sans (Tenor) und 
Patrick Simper (Bass) 
Gesamtleitung: Helmuth Smola

Kartenvorverkauf in Somborn
bei DAS BUCH und Spessart-Apotheke.
Die Karten kosten 18,00 Euro (ermäßigt 15,00 Euro).
 

Ein Einführungsvortrag mit Prof. Albrecht Goebel (Mainz) findet im Sturmiushaus am Freitag, 16. November, um 20:00 Uhr statt (freier Eintritt). 
Redaktion: VERANSTALTER