Klimatische Veränderungen haben weitreichende Folgen

Foto: fotolia.com / ©photoschmidt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir befragen unseren Experten Dominik Fischer zum Versicherungsschutz bei Überschwemmungen:
Bin ich mit einer Wohngebäudeversicherung bei Überschwemmungsschäden durch Hochwasser oder Starkregen ausreichend versichert?
Dominik Fischer: Bei extremen Wetterbedingungen reicht eine Standard-Wohngebäudeversicherung unter Umständen nicht aus. Sie leistet bei Schäden durch Feuer, Leitungswasser, Sturm und Hagel, nicht aber zum Beispiel bei Überschwemmungen des Versicherungsgrundstückes durch Hochwasser oder Starkregen. Bei extremen Wetterkapriolen schützt Sie vor den finanziellen Verlusten der Einschluss des Elementarschadenschutzes in Ihre Wohngebäude- und Hausratversicherung.
Was sind eigentlich Elementarschäden?
Dominik Fischer: Zu Elementarschäden zählen Überschwemmungen, Rückstau, Erdbeben, Erdfall, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen und Vulkanausbrüche. Oftmals wird neben der bekannteren Sturm- und Hagelversicherung eine erweiterte Elementarschadenversicherung für Hausrat, Wohngebäude, landwirtschaftliche und gewerbliche Risiken angeboten.
Sollte ich auch meinen Hausrat gegen Elementarschäden absichern?
Dominik Fischer: Überschwemmungen durch Hochwasser oder Starkregen und der damit einhergehende klebrige Schlamm verursachen auch an Ihrem Hausrat gravierende Schäden: Durchnässte Vorräte, verschmutzte Teppiche, zerstörte Möbel, Elektrogeräte und vieles mehr müssen gereinigt, repariert oder ersetzt werden. Ersatz für diese Schäden bekommt, wer in seiner Hausratversicherung diesen Zusatzschutz eingeschlossen hat.
Wie schließe ich eine Versicherung gegen Elementarschäden ab?
Dominik Fischer: Die Versicherung kann gegen einen geringen Aufpreis in die bestehenden Wohngebäude- und Hausratversicherungen eingeschlossen werden. Nach Ablauf einer Wartezeit sind dann das Eigenheim und der Hausrat gegen alle genannten Folgen von Unwetterschäden abzüglich der vereinbarten Selbstbeteiligung abgesichert. Über die Mitversicherung von Elementarschäden bei Ihnen vor Ort und den vollständigen Leistungsumfang berät Sie gern Ihr Ansprechpartner aus der LVM-Versicherungsagentur in Ihrer Nähe.
Für wen ist es sinnvoll, eine Versicherung gegen Elementarschäden abzuschließen?
Dominik Fischer: Auf Grund der klimatischen Veränderungen sind auch Regionen, die nicht als typische Überschwemmungsgebiete gelten, mittlerweile betroffen. Die durch Überschwemmungen und Starkregenfälle verursachten Schäden am Gebäude können für Sie leicht in die Tausende gehen: Durchnässte Wände und Böden, starke Verschmutzungen durch Geröll und Schlamm, defekte Heizung etc. Daher rate ich: Schützen Sie sich rechtzeitig gegen die finanziellen Folgen von Elementarschäden, auch wenn Sie nicht in Flussnähe wohnen.
Ist auch mein Auto versichert, wenn es überflutet wurde?
Dominik Fischer: Überflutete Autos sind häufig leider so beschädigt, dass in der Regel ein Totalschaden vorliegt. Der Totalschaden ist über die Teilkaskoversicherung abgesichert.
Werde ich in meiner Versicherung zurückgestuft?
Dominik Fischer: Nein, es erfolgt keine Zurückstufung. Falls vereinbart, müssen die Versicherten die vereinbarte Selbstbeteiligung, die häufig bei 150 Euro liegt, zahlen und werden nicht zurückgestuft.
Wer übernimmt die Bergungs- und Abschleppkosten?
Dominik Fischer: Grundsätzlich sind die notwendigen Bergungs- und Abschleppkosten über die Teilkaskoversicherung mitversichert.
Wann sollte ich der Versicherung meinen Schaden melden?
Dominik Fischer: Sie sollten den Schaden umgehend ihrer Versicherung melden, sobald Ihnen dies möglich ist. Zunächst gilt es natürlich Schadenminderung zu betreiben, zum Beispiel Wertgegenstände wie beispielsweise das Auto in Sicherheit zu bringen. Erforderlich ist zudem, den Schaden zu dokumentieren, eine Liste der beschädigten Gegenstände anzufertigen und entsprechende Bilder zu machen.