Neujahrsempfang 2018 der Gemeinde Freigericht

Neujahrsansprache von Bürgermeiser Joachim Lucas - Fotos: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde Freigericht

Die zahlreichen Besucherinnen und Besucher des im Januar veranstalteten, rund dreistündigen Neujahrsempfanges der Gemeinde Freigericht wurden in der Freigericht-Halle von Bürgermeister Joachim Lucas mit Gattin Anni und dem Vorsitzenden der Gemeindevertretung, Heribert Huth, mit seiner Lebensgefährtin Dorothea Dreßler persönlich per Handschlag begrüßt. Mit den Ehrengästen aus Bürgerschaft, Vereinen, Handel, Gewerbe, Banken, Kirchen, Schulen und Politik und vielen weiteren Personen fanden sich in diesem Jahr ferienbedingt etwas weniger Gäste als die etwa 400 geladenen ein, um bei einem kurzweiligen Programm und mit Mut machenden Begegnungen das neue Jahr zu begrüßen und den bewährten Austausch zu pflegen.
Zu Beginn des offiziellen Teils begrüßte Heribert Huth die Gäste, darunter den Kreisbeigeordneten Matthias Zach in Vertretung von Landrat Thorsten Stolz und den Polizeipräsidenten Roland Ullmann. Wie im Vorjahr hob er die aktiv Ehrenamtlichen der reichen Freigerichter Vereinswelt hervor, die für die Allgemeinheit einen enorm wichtigen Dienst versehen. Sie seien der „Kitt der Gesellschaft“, deren Einsatz für das Gemeinwohl beispielhaft bei der Verleihung der Ehrenpreise gewürdigt werde, was immer zu den Höhepunkten des Abends zähle.
Bürgermeister Joachim Lucas ging anschließend in seiner Ansprache auf verschiedene Themen rund um die Gemeinde Freigericht und auch weit darüber hinaus ein. Zu Beginn hielt er kurze Rückschau auf die Bundestagswahl und deren Folgen im vergangenen September, was noch heute Auswirkungen habe: „Das Wahlergebnis hat die Regierungsbildung nicht leichter gemacht und wir alle fragen uns wohl, wie halt- und belastbar die neue mögliche Regierung sein wird? Und, was uns als Gemeinde natürlich besonders interessiert bei einer neuen Regierung: Welchen Stellenwert nehmen die Kommunen ein? Wird die neue Regierung den jüngst endlich eingeschlagenen Kurs weiter verfolgen, die Kommunen stärker finanziell zu entlasten?“ Dies sei für Freigericht von ausschlaggebender Bedeutung. Denn davon hänge nicht nur ab, was vor Ort für die Menschen getan werden könne, sondern auch das Selbstverwaltungsrecht und die Handlungsfreiheit. Dieses basiere auf einer angemessenen finanziellen Ausstattung. Denn es könne nicht so weitergehen wie bisher. Bund und Land erklärten stolz, dass es keine Steueranhebung, sondern eine Steuersenkung geben soll – und die Kommunen müssten ihr Defizit durch Steueranhebungen ausgleichen. Die Defizite der Kommunen kämen von den Vorgaben von oben und sollten deshalb auch von dort ausgeglichen werden. Lucas: „Wenn Gesetze erlassen werden, welche den Haushalt der Kommunen belasten, dann sollten sie auch von denen bezahlt werden, die die Gesetze beschließen…“. Die Finanzlage habe sich verbessert; Freigericht käme ohne Neuverschuldung aus und könne seine Altschulden langsam abbauen. Das liege an der guten Konjunktur in Deutschland, aber auch daran, dass die Gemeinde ihren Bürgern auch erhebliche Erhöhungen der Steuern und defizitärer Gebühren habe auferlegen müssen.
Um die Kommunen aus dem Teufelskreislauf der Kassenkredite und Überschuldung herauszuholen, wolle das Land Hessen mit der Einführung der Hessenkasse die Kommunen langfristig entschulden. Das Land Hessen sei damit auf dem richtigen Weg, um seine Kommunen aus dem Sumpf von Kassenkrediten und Altschulden herauszuholen, meinte der Rathauschef. Leider würden dafür immer wieder Mittel, die den Kommunen zustünden, mit eingesetzt, sodass die Gemeinde diesen schmerzhaften Weg auch weitestgehend selbst bezahlen dürfte. Aber die Richtung sei wegweisend und für die Zukunft absolut richtig. „Wir sind auf einem guten, wir sind auf dem richtigen Weg. Und diesen Erfolgskurs wollen Gemeinde wie Verwaltung fortführen. Wir werden alles daransetzen, Freigericht weiter nach vorn zu bringen. Mir ist sehr wichtig, dass in unserer Gemeinde niemand abgehängt wird. Hier wird niemand vergessen; wir haben die Anliegen und die Probleme aller Bürgerinnen und Bürger, aller Vereine und Unternehmen im Auge – auch wenn wir nicht allen helfen können oder alle Wünsche erfüllen können. Freigericht soll ein guter Ort für alle zum Lernen, Wohnen und Arbeiten sein. Und wir wollen unsere Gemeinde auch für die nächste Generation gut aufstellen.“
Ende des Jahres stehe die Re-Zertifizierung Freigerichts als „ausgezeichneter Wohnort für Fach- und Führungskräfte“ an, den die Gemeinde 2015 erstmalig erhalten habe. Damit könne man die Qualitäten des Standorts weiter stärken. Von daher habe es für den Bürgermeister Priorität, die Rahmenbedingungen für die Schaffung und den Erhalt von Arbeitsplätzen zu verbessern sowie Investitionsanreize zu bieten. Konkret werde geplant, in Somborn im Schützenweg ein neues Gewerbegebiet auszuweisen, außerdem laufe die Planung für eine Erweiterung des Gewerbegebietes in Birkenhain.
Ganz oben auf der Agenda stünden nach wie vor Kinderbetreuung und Bildung. Nicht zuletzt, weil Freigericht erfreulicherweise wieder wächst. Man stehe zu der Verantwortung, allen Freigerichter Kindern viel Förderung und eine gute Bildung zu vermitteln sowie die Eltern dabei zu unterstützen, Beruf und Familie miteinander zu verbinden. Deshalb würde die Anzahl der Kita- und Hortplätze weiter kontinuierlich erhöht. Doch es gehe nicht nur um die Bereitstellung zusätzlicher Räumlichkeiten, sondern auch darum, eine qualifizierte pädagogische Betreuung der kleinen wie der größeren Kinder sicherzustellen. Und da werde nach wie vor entsprechendes gutes Personal gesucht. Da neue Kindergärten und Personal nicht so einfach vom Himmel fallen, bat der Bürgermeister um Verständnis, wenn nicht alle gleich einen Kindergartenplatz bekommen könnten.
Ein zunehmend wichtiger Faktor sei auch das Wohnangebot geworden. Es würden mehr kleine, mehr barrierefreie, mehr preisgünstige Wohnungen gebraucht. Mehr Wohnungen für junge Familien und Alleinerziehende sowie für ältere Menschen, die weiterhin in ihren vertrauten Räumen bleiben möchten, aber auf Unterstützung angewiesen seien. Um dem wachsenden Bedarf gerecht zu werden, plane man für dieses Jahr die Umsetzung des Wohnbauprojekts an der ehemaligen Schillingsmühle in Somborn. Hier ist ein Investor dabei, kleine barrierefreie Wohnung zu bauen.

Begrüßung durch den Vorsitzenden der Gemeindevertretung  Heribert Huth - Foto: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde Freigericht
Das Bild zur Verleihung des Anerkennungspreises für besondere Aktivitäten und Leistungen in der Jugendarbeit an die DJK Concordia Freigericht zeigt v. l. n. r.: den Vorsitzenden der Freigerichter Gemeindevertretung Heribert Huth, von der DJK Jasmin Reus, Peter Hof, Astrid Taubel, Manfred Reus, Manfred Benzing mit Laudator Dr. Albrecht Eitz. Oben am Rednerpult Bürgermeister Joachim Lucas. - Foto: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde Freigericht
Das Bild zur Verleihung des Kulturpreises für besondere künstlerische und kulturelle Leistungen zeigt v. l. n. r.: Parlamentschef Heribert Huth, Bürgermeister Joachim Lucas, Kulturpreisträger Markus Noll, dessen Laudator Dr. Willi Müller, und Vorstandsmitglieder des Fördervereins „Freunde der Sommerlichen Musiktage“ Helmuth Smola, Carla Frohberg, Klaus Lukassek mit ihrem Laudator Achim Kreis (3.v.r.) - Foto: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde Freigericht
Das Bild zur Verleihung des Bürgerpreises für ehrenamtliche Sozialarbeit zeigt v. l. n. r.: Parlamentschef Heribert Huth, Preisträger Peter Lesny, dessen Laudator Thomas Lindofsky, Preisträger Gerhard Hohmann mit Ehefrau Edith, Bürgermeister Joachim Lucas und Laudator Hugo Klein. - Foto: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde Freigericht
Die Neujahrsreden sowie die Preisverleihungen wurden beeindruckend von Alona Chandler (Piano), Felina Mathes und Dorina Reichling (beide Sopran) umrahmt. - Foto: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde Freigericht
Interessierte Bürger, Altbürgermeister Manfred W. Franz, Vereinsvertreter und der Vorstand des Gewerbevereins Freigericht  verfolgten interessiert den Ansprachen und Ehrungen.  - Foto: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde Freigericht
Die Sternsinger der Katholischen Kirchengemeinde St. Wendelin, Neuses. - Foto: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde Freigericht
Die Volkstanzgruppe Altenmittlau sorgte für den gewohnt schnellen und reibungslosen Service. - Foto: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde Freigericht