Über uns / Satzung

Vorstand des Gewerbevereins Freigericht

Der Vorstand besteht aus dem geschäftsführenden Vorstand und dem erweiterten Vorstand. Der Vorstand wird in der Mitgliederversammlung aus den Reihen der Mitglieder für 2 Jahre gewählt. Der geschäftsführende Vorstand besteht aus: dem 1. Vorsitzenden und drei gleichberechtigten stellvertretenden Vorsitzenden.

Der Vorstand wird von weiteren Personen unterstützt:

Roland Frettlöhr, Marktmeister, verantwortlich für die Organisation des Weihnachtsmarktes, der Wochenmärkte und der Flohmärkte.  
Michael Reuther, der die NIGHTLIFE Disco-Revival-Partys organisiert.
Bernd Schneider, der für die Umsetzung aller Marketingmaßnahmen beauftragt wurde.

1. Vorsitzender

  • Klaus Brönner

Geschäftsführender Vorstand

  • Klaus Brönner
  • Norbert Frettlöhr
  • Marco Adam
  • Burkhard Benzing

Erweiterter Vorstand

  • Peter Mook
  • Gregor Knopp
  • Helmut Schneider
  • Georg Vonrhein
  • Dominik Fischer

per Satzung ist der Bürgermeister der Gemeinde Freigericht, aktuell Joachim Lucas, Kraft-Amtes Mitglied im Vorstand des Gewerbevereins.

 

Satzung des Gewerbevereins Freigericht 1980 e.V.

§ 1 Name und Sitz:
1. Der Gewerbeverein Freigericht ist eine Vereinigung selbständiger Unternehmer aus Handwerk, Handel, Klein- und Mittelindustrie, Dienstleistungsgewerbe u. freien Berufen. Diese Vereinigung umfasst natürliche wie juristische Personen (Filialbetriebe und Niederlassungen). Dem Gewerbeverein können Unternehmen mit Firmensitz und Unternehmer mit Wohnsitz in Freigericht, Hasselroth und Linsengericht beitreten.

Der Gewerbeverein führt den Namen: GEWERBEVEREIN FREIGERICHT 1 980 e.V.

2. Sitz des Gewerbevereins ist Freigericht/Hessen. Der Verein ist im Vereinsregister eingetragen.

§ 2 Zweck und Aufgaben des Gewerbevereins
Der Gewerbeverein, im Folgenden kurz Verein genannt, hat den Zweck, alle in Freigericht selbständig tätigen Unternehmer aus Handwerk, Handel Klein- und Mittelindustrie, dem Dienstleistungsgewerbe und den freien Berufen zusammenzuschließen und die nachfolgend aufgeführten Aufgaben gemeinsam zu bewältigen.

2. Die Aufgaben des Vereins sind Folgende:
a) den Zusammenhalt der Selbständigen als Träger freiberuflicher Lebensformen in Wirtschaft und Staat (Kommunalebene) zu stärken, zu erhalten und zu fordern,
b) die Verbindung mit anderen berufsständischen Organisationen (lHK, Handwerkskammer, Innungen, Kreishandwerkerschaften und sonstigen Verbänden) zu pflegen,
c) die berechtigten Interessen der Gesamtmitgliedschaft gegenüber der Gemeinde, sowie den gesetzlichen und öffentlichen Einrichtungen zu vertreten,
d) sowie die gesellschaftliche Zusammenführung der Mitglieder zu betreiben und durchzuführen.

§ 3 Mitgliedschaft
1. Mitglied des Vereins kann jeder werden, der dem in § 1, Abs, 1 genannten Personenkreis angehört. Der Aufnahmeantrag ist in Schriftform beim Vorstand einzureichen. Der geschäftsführende Vorstand entscheidet über die Aufnahme. Verweigert der geschäftsführende Vorstand die Aufnahme, so ist die Beitrittserklärung dem Gesamtvorstand zur Entscheidung vorzulegen.

2. Der Austritt eines Mitgliedes aus dem Verein kann mit einer Kündigungsfrist von 3 Monaten zum Jahresende erfolgen. Die Kündigung muss schriftlich dem Vorstand bis zum 30.9. des Jahres vorliegen.

Die Mitgliedschaft erlischt:
a) durch Tod,
b) bei Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte,
c) bei Beitragsrückständen von 2 Jahren,
d) bei Geschäftsaufgabe am Tage der Gewerbeabmeldung und Löschung im Handelsregister.

3. Mitglieder, die sich aus Alters- und/oder Krankheitsgründen aus der aktiven Geschäftstätigkeit (Geschäftsaufgabe) zurückgezogen haben, dürfen weiterhin Mitglied bleiben.
4. Unternehmen, die ihren Sitz verlagern, dürfen weiterhin Mitglied bleiben.
5. Ein Mitglied, das in grober Weise gegen die Vereinssatzung verstößt oder aus anderen Gründen für den Verein nicht mehr tragbar ist, kann durch Vorstandsbeschluss aus dem Verein ausgeschlossen werden. Gegen den Ausschluss steht dem betroffenen Mitglied das Beschwerderecht an die Mitgliederversammlung zu, die nach Anhören der für den Ausschluss maßgebenden Gründe endgültig entscheidet. Ein Auseinandersetzungsanspruch am Vereinsvermögen und den Einrichtungen des Vereins steht dem Ausscheidenden nicht zu.

§ 4 Organe des Vereins
Die Organe des Vereins sind:
a) die Mitgliederversammlung
b) der geschäftsführende Vorstand
c) der Gesamtvorstand

1. Die Mitgliederversammlung ist das oberste Organ des Vereins. Der Vorsitzende ruft alljährlich diese Versammlung ein. Die Einladung muss 8 Tage vor dem festgelegten Termin erfolgen. Die Einladung wird im amtlichen Mitteilungsblatt der Gemeinde Freigericht veröffentlicht oder erfolgt in elektronischer Form.

2. Der Mitgliederversammlung ist vorbehalten:
Der Jahresbericht des 1. Vorsitzenden, Bericht des Schriftführers durch Verlesen der wichtigsten Protokolle, Bericht des Kassierers, Festsetzung des Beitrages, Satzungsänderungen, Vereinsauflösung. Wahl von 2 Mitgliedern, die nicht dem Vorstand angehören, zur Prüfung der Kasse. Ein Kassenprüfer wird für 2 Jahre gewählt und kann nur einmal wiedergewählt werden. Wahl des Vorstandes auf 2 Jahre. Wiederwahl ist zulässig. Die Wahl eines abwesenden Mitglieds in den Vorstand ist möglich, wenn vom Kandidaten die bindende Zusage zur Mitarbeit im Vorstand vorliegt. Die Zusage kann in mündlicher wie schriftlicher Form erfolgen, sie muss zur Wahl bekannt sein.

3. ln den Mitgliederversammlungen berichtet der Vorstand über seine Arbeit und über die Durchführung gefasster Beschlüsse. Der Vorstand bringt Vorschläge und Anträge zur Abstimmung. Anträge müssen schriftlich oder in der Versammlung gestellt werden. Bei Abstimmung entscheidet die einfache Mehrheit. Bei Stimmengleichheit gilt ein gestellter sachlicher Antrag als abgelehnt. Bei Stimmengleichheit in einer personellen Wahlabstimmung entscheidet das Los. Jedes aktive Mitglied hat eine Stimme. Juristische Personen, vertreten durch ihren jeweiligen Beauftragten, verfügen ebenfalls nur über eine Stimme. Jede ordnungsgemäß einberufene Versammlung ist beschlussfähig. Wenn mindestens 1/3 der Mitglieder einen Antrag auf Einberufung einer Mitgliederversammlung unter Angabe des Grundes unterschreiben und dem Vorstand einreichen, muss der Vorstand dem Antrag umgehend entsprechen.

4. Über die in der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse ist eine Niederschrift aufzunehmen. Die Aufnahme erfolgt durch einen von der Versammlung bestimmten Protokollführer. Die Niederschrift ist vom Vorsitzenden der Versammlung und dem Protokollführer zu unterzeichnen.

5. Der Gesamtvorstand besteht aus:
a) dem geschäftsführenden Vorstand mit dem 1. Vorsitzenden, den drei gleichberechtigten stellvertretenden Vorsitzenden, deren Aufgaben der geschäftsführende Vorstand festlegt,
b) dem gewählten erweiterten Vorstand mit mindestens 4 und maximal B Personen.
c) dem Bürgermeister der Gemeinde Freigericht Kraft-Amtes zum erweiterten Vorstand.

5.1 Als Beisitzer sollen nach Möglichkeit je ein Vertreter der in § 1, Abs 1 genannten Bereiche, Sparten und Branchen und Ortsteile gewählt werden. Der Vorstand soll in regelmäßigen Zusammenkünften die Angelegenheiten des Vereins beraten. Über die Vorstandssitzungen und Mitgliederversammlung ist Protokoll zu führen. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn in einer Vorstandssitzung mindestens die Hälfte aller Vorstandsmitglieder anwesend ist. Der Vorstand ist der Mitgliederversammlung verantwortlich. Diese hat die letzte Entscheidung über Angelegenheiten des Vereins.

5.2 Der geschäftsführende Vorstand hat die verwaltungsmäßige Leitung des Vereins durchzuführen und den Verein rechtlich nach außen zu vertreten. Zur rechtlichen Vertretung des Vereins sind jeweils 2 Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes erforderlich.

5.3 Bei Abstimmungen im Vorstand hat bei Stimmengleichheit der 1. Vorsitzende eine zweite Stimme.

§ 5 Einnahmen und Ausgaben des Vereins
1. Die Einnahmen sind die ordentlichen, von der Jahreshauptversammlung beschlossenen Mitgliedsbeiträge sowie Zuwendungen und Spenden. Die Mitgliedsbeiträge sind den Erfordernissen des Vereins entsprechend, von Fall zu Fall neu festzusetzen. Der Mitgliedsbeitrag wird bei der Mitgliederversammlung im Wahljahr neu festgesetzt.

2. Die Beiträge werden einmal jährlich, per Bankabrufverfahren vom Kassierer eingezogen. Die Verwaltung des baren, beweglichen und unbeweglichen Vereinsvermögens ist Aufgabe des geschäftsführenden Vorstandes.

§ 6 Auflösung des Vereins
1. Die Auflösung des Vereins kann nur die Jahreshauptversammlung oder eine außerordentliche Hauptversammlung beschließen, und zwar nur dann, wenn nach ordnungsgemäßer Einladung (8 Tage vorher) mindestens 3/4 aller Mitglieder erschienen sind und von diesen mindestens 2/3 die Auflösung beschließen. Sind in der 1. Hauptversammlung nicht mindestens 3/4 der im Verein vorhandenen Stimmen vertreten, so ist binnen 4 Wochen eine zweite Hauptversammlung einzuberufen, in welcher der Auflösungsbeschluss mit einer Mehrheit von 3/4 der anwesenden Stimmen gefasst werden kann.

2. lm Falle der Auflösung des Vereins wird das vorhandene bare, bewegliche und unbewegliche Vereinsvermögen der Gemeinde Freigericht oder einer karitativen Organisation übereignet. Vorstehende Satzung wurde von der Mitgliederversammlung am 13. Juni 1980 beschlossen, am 14. November 1980 ergänzt und am 25. Februar 2010 von der Mitgliederversammlung geändert.